DAS WEINGUT

Im Herzen von St Émilion

TRADITION & MODERNITÄT

Tradition und Modernität sind die roten Fäden der Domaine. Der Respekt vor dem Erbe der französischen Weinbautraditionen in Verbindung mit der Modernisierung der Arbeitsmittel für die Produktion von außergewöhnlichen Weinen steht im Mittelpunkt des Projekts. Der Anbau der Reben auf dem Weingut berücksichtigt die natürlichen saisonalen und klimatischen Zyklen. Der Respekt vor den Eigenschaften des Bodens und die sorgfältige Einführung von modernen Werkzeugen sind in jeder Phase der Produktion unerlässlich. Um einen Wein von höchster Qualität zu erzeugen, wurde insbesondere eine nachhaltige Landwirtschaft eingeführt und die Technik der Doppel-Kordonerziehung angewandt.

DIE REGION

Saint-Émilion ist eine prestigeträchtige Bordeaux-Gemeinde, deren Weinberge zum Weltkulturerbe der UNESCO gehören “als herausragendes Beispiel einer historischen Weinbaulandschaft, die intakt erhalten geblieben und heute noch aktiv ist”.

Am rechten Ufer der Dordogne gelegen, ist Saint-Emilion eines der größten Weinanbaugebiete der Welt. Das Klima ist kontinental mit maritimen Einflüssen, gekennzeichnet durch große tägliche Temperaturschwankungen. Die Böden sind sehr vielfältig, die Hauptrebsorten sind Cabernet Franc und Merlot.

DER WEINBERG

Auf halbem Weg zwischen den Glockentürmen von Saint-Emilion und Pomerol befindet sich das Château auf einem außergewöhnlichen Terroir, das von einem komplexen Boden aus braunem Sand, Lehm und Kalkstein, der reich an Eisenoxiden ist, profitiert. Das Weingut La Grâce Dieu des Prieurs ist 8,5 Hektar groß und auf mehrere Parzellen verteilt.

Es besteht aus : 90% Rebsorte Merlot (rot), 10% Rebsorte Cabernet Franc (rot), 1 Hektar Rebsorte Chardonnay (weiß). Insgesamt ermöglichen nicht weniger als 60.000 Rebstöcke die Produktion von 35.000 Flaschen Saint-Emilion Grand Cru.

DIE INFRASTRUKTUR

Die Gebäude des Anwesens sind von Weinbergen umgeben und durch einen unterirdischen Weg verbunden.

Diese Nähe zum Weinberg ist wichtig für die schonende Verarbeitung der Trauben, besonders während der Erntezeit.

Einzigartige technische Lösungen, die beim Bau angewandt werden, gewährleisten die Kontinuität des technologischen Prozesses von der Entgegennahme der Trauben bis zur Reifung.

Sobald die Gärung abgeschlossen ist, fließt der Traubensaft aus den Bottichen in die Fässer in den Rundkellern, die sich unter dem Gärraum auf der untersten Ebene des unterirdischen Stollens befinden. Anschließend reift der zukünftige Grand Cru für genau zwanzig Monate in feinkörnigen Radoux Blend Eichenfässern und erhält so das charakteristische Aroma der Weine des Weinguts.

Dies ist ein wesentliches Detail, da so die volle Substanz des Jahrgangs herausgearbeitet und extrahiert werden kann.

Die Architektur

GÄR – UND LAGERKELLER

Die zylindrische Konstruktion ermöglicht einen optimalen Betrieb während der Erntezeit. Im Inneren sind die Edelstahl- und Spiegelfässer der Vorwand für die Schaffung eines konzeptionellen Bildes in Anamorphose, in dem Juri Gagarin in der Schwerelosigkeit mit dem Wein und den Göttern ist. Draußen wird der Zylinder zu einem echten Zyklorama, das ein allegorisches Fresko über die Arbeit im Weinberg trägt. Im Untergeschoss sind die Wirtschaftsgebäude durch eine Höhle verbunden.

In diesem kryptischen Raum, dessen betonierte Materialität an Felsen erinnert, befinden sich zwei Keller für den langsamen und präzisen Ausbau des Weins in Eichenfässern, darunter der Gärkeller, aus dem der berühmte Saft durch die Schwerkraft fließt.

Die Architektur des Gärkellers spiegelt Jean Nouvel Wunsch wider, die Verwandlung der Trauben in kostbaren Saft zu dramatisieren, als visuelle Metapher für den Zyklus der Metamorphose der Rebe.

GÄRKELLERLAGERKELLER

DIE GIRONDINE

Ein klassisches Bordeaux-Haus, das nach allen professionellen Standards restauriert wurde und im Herzen des architektonischen Ensembles liegt.

DAS FORT

eine Laune aus dem 19. Jahrhundert, ist stolz inmitten der Weinberge gepflanzt und steht in einem Dialog mit dem Hauptgelände. Das kleine Herrenhaus wurde zu einem Empfangszentrum für Kunstwerke und Künstler umgebaut. Es wurde ein großes Gewächshaus geschaffen, das wie eine gläserne Kapelle mit den Glockentürmen des Daches spielt und ein impressionistisches Fresko aus Glas und Licht beherbergt.

DIE BELVEDERE

Im Osten des Anwesens gelegen, ist es so benannt für seine Panorama-Dachterrasse. Es handelt sich um eine landwirtschaftliche Architektur, deren imposante sichtbare Struktur an drei Fassaden von Vegetation und Reben überwuchert wird. Die vierte Fassade, die dem Gärkeller zugewandt ist, nimmt die Materialität eines tiefen, rot gefärbten Spiegels an und reflektiert die Szenen des Lebens auf dem so entstandenen Hof.

DIE OMBRELLE

Im Westen des Anwesens befindet sich ein gewölbtes Dach, das in voller Länge direkt über den Weinreben platziert ist. Dieses feine Schlossergebäude wird zum Etikettieren und Verpacken verwendet. Es dient auch als Verkostungsraum.

DIE FÄSSER

Der gesamte Bestand an Radoux Blend-Fässern wird bei jeder Ernte erneuert.

Durch die Auswahl von besonders feinkörnigem Holz werden während des Reifungsprozesses die Eigenschaften des Produkts enthüllt, um seine reichen organoleptischen Eigenschaften zu perfektionieren. Diese perfekte Harmonie zwischen dem Holz und dem Wein ist die schönste Wiege für die Reifung der Jahrgänge der Art Russe Collection zu ihrer vollen Reife.

DIE KRYPTA

In diesem Gehäuse aus Glas und Beton befinden sich zwei Kellerräume direkt unter dem Gärkeller, aus denen der kostbare Saft nach der Weinbereitung fließt. Sie ermöglichen sowohl die malolaktische Gärung als auch die Reifung der Weine in Eichenfässern. Es erfolgt eine präzise Regelung von Temperatur und Feuchte.